Die Netzwerkerin

Mit diesem Fischkutter aus Greetsiel kommt WERBUNG auf euch zu. 😀 Nicht für Krabben und anderes leckere Zeug aus der Nordsee, sondern für meinen Roman Till Türmer und die Angst vor dem Tod. Darum passend zur Bildszene eine kleine Sequenz aus dem Buch:

„Welche Ähnlichkeit Tina und solche Fischernetze doch haben, dachte Till. Nicht nur, dass beide viele Blicke ernteten. Tina war in beruflicher wie privater Hinsicht die Netzwerkerin schlechthin. Wenn sie auf Fang ging, lohnte es sich so gut wie immer. Mancher, der ihr ins Netz ging, verhedderte sich zwar so in ihren Maschen, dass er kaum wieder heraus kam, konnte sich aber immerhin sagen, von ihr als Leckerbissen genossen zu werden.“ 

Wo die schönste Nähe Weite tankt

Man könnte sich ja ab und zu (und dann immer mal wieder 😉) ans Meer setzen. Da, wo die schönste Nähe Weite tankt und gar nicht auf die Idee kommt, im Sand zu verlaufen. 😀

Und jetzt VORSICHT: Dies ist unbezahlte Werbung. 😉 Hier steht ein kleiner Dialog aus meinem Roman „Till Türmer“:
„Bist du häufig hier?“
„Häufig? In der letzten Zeit schon. Vor allem nach Tagen, die mir keine Ruhe lassen.“
„Du meinst, wenn es besonders schwer war?“
„Dann zum Beispiel, aber auch, wenn’s besonders schön ist.“
„Und was machst du dann hier am Strand mit der Last?“
„Ich schaue zu, wie das Meer mir die ganz harten Brocken wegreißt. Wenn ich dann lange genug hier unterwegs bin, werden sie alle von den Wellen aufgeweicht.“

Eine ganz besondere Würze

Ein Leser (oder eine Leserin 😀) schreibt zu Till Türmer auf Amazon:

Obwohl ich das Thema von Anfang an hochinteressant fand, hatte ich doch etwas Skrupel, dieses Buch zu lesen. Man kann ja nie wissen, wie es einem bekommt, wenn man sich in einen dunklen Bereich menschlichen Lebens begibt. Doch letztlich habe ich diesen Roman nicht ängstlich gelesen, sondern begeistert gefressen, denn da war keine Dunkelheit. Dieses Buch verbreitet Licht. Es ist im Grunde eine Liebesgeschichte, die durch ihre mal subtile, mal offene Erotik eine ganz besondere Würze bekommt. Was ich sehr mag, ist, dass ich diese Momente nie als ein Mittel empfunden habe, das dem Leser hier und da ein paar gewünschten Kribbeleffekte liefern soll, sondern die Erotik des Buches zeichnet uns auf lesenswerte Weise ein Typenbild der Figuren. So unterschiedlich die Charaktere der Geschichte sind, so leicht fällt es mir, mich in ihnen wiederzuerkennen. Auf beeindruckende Weise erzählt mir der Roman, dass nicht nur der Glaube Berge versetzt, Liebe schafft das auch, denn ohne seine Liebe zu Sarah hätte dieser Till es wohl nie geschafft, den Fels des Todes aus seinem Weg zu räumen und sich in die Schönheit des Lebens zu verlieben. Mein Fazit: absolut lesenswert.

Meisterhaft komponiert

Tracy Her schreibt in ihrer Rezension über Till Türmer auf Amazon unter anderem:

Dieser Roman ist meisterhaft komponiert und handwerklich stimmig. Die Sprache ist klar und reich zugleich. Viele Vergleiche und Metaphern sind doppelbödig und lassen den Humor des Schriftstellers durchscheinen. Die Beschreibungen der norddeutschen Landschaft sind tiefgründig, bisweilen grandios, so dass man sich nach dieser Landschaft sehnt. Der Leser wird nicht überfrachtet und weiß um das Anliegen, ja die Botschaft, dieses Romans. Und ist dieser Tod nicht die einzige Tatsache unseres Lebens, um die wir letztlich wissen? Umso mehr: ein beachtenswerter Roman, auch eine Beziehungsgeschichte, die man gelesen haben sollte. Hier hat einer ein Buch geschrieben, der wirklich zu schreiben versteht, ein Roman, der uns trotz (oder gerade) weil wir dieses Thema nicht gerne mögen, zu glücklicheren Menschen machen wird.

Ohne Phrasen und Klischees

Elsa Rieger schreibt in ihrer Rezension über Till Türmer auf Amazon unter anderem:

Andreas Klaene macht es sich nicht bequem. Der einzige Zufall ist das Kennenlernen einer Frau. Durch sie fällt Till in einen Abgrund, der da Verfall und Tod heißt. Da er nun liebt, bleibt ihm nichts übrig, als sich damit zu beschäftigen.
Die Kombination aus Liebe und seinen schlimmsten Ängsten treibt Till um. Das ist vorzüglich gemacht.
Zur Umsetzung ist zu sagen, der Schreibstil ist exzellent, der Autor kann viel. Voller Poesie sind die Beschreibungen der Menschen und Örtlichkeiten, trotzdem aber modern und direkt. Ungewöhnliche Formulierungen, frisch, unverbraucht die Bilder, Andreas Klaene kommt ohne Phrasen und Klischee aus. Ich kann diese Buch wärmstens empfehlen, es hat mich mitgenommen, bei der Stange gehalten in seiner Dichte.

So eine schöne Kritik gibt’s nicht alle Tage

Ich freue mich sehr über die neue Rezension, die Petra Carlile auf Amazon veröffentlicht hat. Darin heißt es:

„Eine wirklich glückliche Ehe ist, wie jede gute Partnerschaft und Freundschaft, erfüllt mit Vertrauen, gegenseitigem Geben und Nehmen, Zusammenhalt und trotzdem sich selbst entfalten können. Für viele bedeutet es Sicherheit, Geborgenheit und verlässliche Routine. Wie sehr es jemanden aus der Bahn wirft, wenn genau diese Werte bröckeln, vermag sich mancher nicht vorstellen. Was täten wir, wenn unser Safehouse ins Wanken gerät? Bis wohin würden wir uns ins Schicksal ergeben und ab welchem Punkt kochen unsere Emotionen über, dass wir auch zum Äußersten fähig sind? Nämlich Mord? Wir halten uns alle für unfehlbar. Und einen Mord begehen, das tun doch nur kriminelle Gewaltverbrecher. Sind wir wirklich nicht  „So eine schöne Kritik gibt’s nicht alle Tage“ weiterlesen

Till Türmer in Sonderedition erschienen

Für mich war und ist es eine riesige Überraschung, mit meinem Roman Till Türmer dabei zu sein: Mit neun weiteren erfolgreichen Romanen ist das Buch nun in einer Sonderedition von epubli erschienen. Herzlichen Dank an epubli und herzlichen Glückwunsch an die anderen neun Autorinnen und Autoren!

Serviervorschlag

Man nehme 2 EL Romantik, 1 EL Meersalz, 2 Tüten Küstenwind, 5,3 kg Lebenslust, 1 Liter leckere Nachdenklichkeit, 1 Eimer handfeste Antworten auf 3 EL ängstliche Fragen, 50 bis 75 g Mut, 1 Karaffe Erotik, 8 EL Spannung, 1,5 Liter musikalischen Genuss. Nach monatelangem Garen ist Till Türmer dann heiß zu servieren und mit einem vorzüglichen Glas Rotwein (es dürfen auch mehr sein) zu genießen.