Einer holt euch da runter

„Glaubt nicht, dass ihr da ewig herumflattern könnt“, sagten die Schmetterlinge im Bauch zu den Tüchern an der Leine. „Irgendwann holt euch da einer runter. Da hat’s unsereins besser: Selbst wenn wir uns längst verzogen haben, flattern wir in den Erinnerungen immer weiter und weiter.“ 😀

Schattengesellschaft

„Was sind das für Leute, die da bei dir im Schatten stehen?“, fragte die Sonne den Sonnenschirm.
„Das sind die, für die es auf der Sonnenseite nicht weiter ging.“
„Auf die Dauer wird es denen bei dir aber zu kühl und zu dunkel.“
„Theoretisch ja, praktisch nein. Hier gehen ihnen nämlich ein paar wärmende Lichter auf.“
„Wie das?“
„Bei mir entdecken Sie ihre Freunde.“
„Und wer sind die?“
„Die, die auch im Schatten bei ihnen bleiben.“ 😉

Kein Luftschloss

Manchmal frage ich mich, warum es mich mehr reizt, ein solches Haus zu fotografieren, als eine prächtige Immobilie. Vielleicht liegt es daran, dass ich in manchem Palast kein Zuhause, sondern nur ein Luftschloss erkenne, das jemand am Holzweg gebaut hat. 😉

Unten sein hat was

Wenn ich’s mir recht überlege, finde ich es gar nicht so übel, ab und zu mal ganz unten zu sein. Dort unten bleibt mir ja nichts anderes übrig, als nach oben zu schauen. Und was ich dann sehe, ist ziemlich himmlisch. 😀

Das müsste himmlisch sein

Es gibt ja Leute, die treibt es mit höllischer Macht an die Spitze. Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, wenn die alle dort oben ankämen. Dann müsste es unten geradezu himmlisch sein. 😉

Runde Sache

Bevor ich das nächste Mal wieder verkniffen auf das dicke Ende warte, könnte ich ja einfach mal gucken, ob ich’s nicht doch mit ’ner richtig runden Sache zu tun habe. 😀

Im Bauch des Hauses

Ich frage mich gerade, ob auch Häuser Schmetterlinge im Bauch haben können. Wenn ja, könnte man an grauen Tagen ihre Fenster öffnen und zuschauen, wie Millionen Falter bunt zum Himmel tanzend die Welt verändern. 😀

Geblendet und begriffen

Es gibt ja Leuchten, die bringen es fertig, mich heftigst zu blenden. Und wenn ich dann gar nicht mehr anders kann, als die Augen zuzukneifen, erkenne ich plötzlich, dass sie nur ganz gewöhnliche Funzeln sind. 

Auf der schiefen Bahn

Habe mich schon immer gefragt, ob man auch auf ’ner schiefen Bahn nach oben kommen kann. Ja, es geht. Hier ist der Beweis. 😉 Stelle aber gerade fest: Auch unterhalb bin ich ganz gut drauf. Nicht auf dem Gipfel, aber ziemlich nahe bei mir. 😀