Das Gute an Mauern

Ich bin ja wirklich kein Fan von Mauern, aber eines muss ich diesen Dingern lassen: Wenn es sie nicht gäbe, hätte ich nie diese Tür gefunden und den Ausblick genossen. 😀

Das stellt meine Welt auf den Kopf

Ist ja vielleicht ganz nett anzuschauen, wenn sich die Landschaft im Wasser spiegelt und die Bäume auf dem Kopf stehen. Aber es gibt noch Netteres, das sogar fasziniert. Mich jedenfalls. Mir passiert so etwas, wenn ich total mies drauf bin und dann einem begegne, der mich mit seiner Fröhlichkeit und Leichtigkeit infiziert. Das ist dann eine Spiegelung, die nicht nur Bäume, sondern meine komplette Welt auf den Kopf stellt. So massiv, dass ich anschließend mit beiden Beinen umso fester auf dem Boden stehe.

Jeder hält ihn für tot

Früher,
als er noch ein Baum war,
war Leben Überleben.
Jetzt
steht er als Pfahl in der Landschaft,
amüsiert sich darüber,
dass jeder ihn für tot hält,
lebt auf,
wenn einer kommt,
der ihn fotografiert,
und kapiert:
Leben ist Erleben. 

Ich kann nicht anders

Schlechte Sicht
pfercht meine Sinne ein.
Ich kann nicht anders,
als anzusehen was ist,
zu betrachten,
was greifbar vor mir liegt,
und entdecke
den Zauber des Jetzt.

Total überbewertet

Also, ich weiß ja nicht, aber ich hab so die Ahnung, dass man Ketten enorm überbewertet. Wenn ich mir diese hier mal genau angucke, ist sie auf einmal gar nicht mehr da. Ich kann noch so suchen, sie ist weg. Stattdessen sehe ich lauter Nullen, die Händchen halten, damit sie sich nicht so allein fühlen.

Durchhänger

Ich weiß, knospendes Grün sieht anders aus, aber ich finde, so ein Durchhänger macht sich auch nicht schlecht. So einen könnten wir uns am Wochenende doch auch mal leisten. Denn wenn ich mir diesen hier so angucke, stelle ich fest: Durchhängen macht schön.

Auch das merkt sie, die Kuh

Man kann ihn natürlich einfach nur ansehen. Man kann ihn aber auch streicheln. Man kann sich sogar auf ihn legen, auf diesen Rücken. Rein theoretisch. Wer das will, sollte die Besitzerin solch sanfter Hügelkette allerdings nicht für eine blöde Kuh halten. Das würde sie spüren, die Kuh. Sofort. Und dann würde nix mehr werden aus der Rumlümmelei in weich behaarten Rückentälern. In einem solchen Fall am besten nix wie weg. Wenn das nicht geht, unverzüglich mit dem Rücken zur Wand. Von dort aus schaut man sie an. Blickt ihr tief in die Augen. So lange, bis man sie mit völlig anderen Augen sieht. Denn auch das merkt sie, die Kuh.