Passiert mir auch

Habe soeben gelesen, dass manche eine tolle Aussicht einer guten Einsicht vorziehen. Passiert mir auch ab und zu und hin und wieder und immer mal wieder. ;))

Ich wünsche euch und mir eine reizvolle Perspektive.

Ein unbequemes Gefühl

In seiner tollen Kritik an meiner aktuellen Erzählung schreibt Karsten:

Das überraschende Finale der Geschichte entlässt mich mit einem unbequemen Gefühl: Der doch nicht? Habe ich etwa auch solche Vorurteile?
Langsam aber unwiderstehlich wurde ich in das Geschehen um Sven hineingezogen, das Buch war für mich ein sogenannter „unputdownable“. Mit manchen „falschen“ Fährten gibt der Autor den Blick auf andere, nicht unwahrscheinliche Möglichkeiten des Ausgangs; die plötzliche Katastrophe ist zunächst unbegreiflich, im Nachhinein aber erscheint die feine, psychologisch ausgefeilte Erzählung als logische Entwicklung der Personenkonstellation. Gerne weitere Geschichten dieser Art! Griffig, klar, bildhaft und präzise sind die Schilderungen der Umstände und Charaktere, gewürzt mit viel Humor und Wortwitz: ein Lesegenuss!

„Hat mich tief berührt“

 

So eine schöne Kritik gibt’s nicht alle Tage

Ich freue mich sehr über die neue Rezension, die Petra Carlile auf Amazon veröffentlicht hat. Darin heißt es:

„Eine wirklich glückliche Ehe ist, wie jede gute Partnerschaft und Freundschaft, erfüllt mit Vertrauen, gegenseitigem Geben und Nehmen, Zusammenhalt und trotzdem sich selbst entfalten können. Für viele bedeutet es Sicherheit, Geborgenheit und verlässliche Routine. Wie sehr es jemanden aus der Bahn wirft, wenn genau diese Werte bröckeln, vermag sich mancher nicht vorstellen. Was täten wir, wenn unser Safehouse ins Wanken gerät? Bis wohin würden wir uns ins Schicksal ergeben und ab welchem Punkt kochen unsere Emotionen über, dass wir auch zum Äußersten fähig sind? Nämlich Mord? Wir halten uns alle für unfehlbar. Und einen Mord begehen, das tun doch nur kriminelle Gewaltverbrecher. Sind wir wirklich nicht  „So eine schöne Kritik gibt’s nicht alle Tage“ weiterlesen

Und trotzdem kommt es raus

Sie sagen es zwar nicht,
aber es kommt trotzdem raus.
Man sieht es ihnen doch an,
all den Bäumen:
Keiner zieht sie an
wie der Herbst.
Warum sonst
sollten sie sich
von ihm ausziehen lassen.
Auf ihn haben sie gewartet,
einen ganzen Sommer lang.
Darauf, dass er kommt,
stürmisch und sanft.

© Andreas Klaene

Und dann sitzt sie neben mir

So nach ihr gesehnt,
wie nach einer Liebe,
die nur in Träumen war.
Sitzt sie endlich neben mir,
bin ich doch nicht mit ihr allein.
Die Ruhe hat die Stille mitgebracht,
redet lautlos mit meinen Gedanken,
selbst mit solchen,
denen ich das Maul gestopft.
Wie beunruhigend sie doch ist,
die herbeigesehnte Ruhe.
Halt ich sie aus,
höre ihr zu,
klingt leis in der Stille
mein von der Ruhe gewecktes Ich.

Till Türmer in Sonderedition erschienen

Für mich war und ist es eine riesige Überraschung, mit meinem Roman Till Türmer dabei zu sein: Mit neun weiteren erfolgreichen Romanen ist das Buch nun in einer Sonderedition von epubli erschienen. Herzlichen Dank an epubli und herzlichen Glückwunsch an die anderen neun Autorinnen und Autoren!

Ihr müsst jetzt nicht rot werden

Mir ist gerade so danach. Darum jetzt ein tiefes Rot für euch. Also, ihr müsst deswegen nicht gleich erröten. Nehmt‘s einfach. Stellt’s euch vor Augen, in die Sinne oder sonst wo hin. Vielleicht steckt es euch ja an, das Blühende. Wenn das passieren würde, wäre das gar nicht so schlimm. Erblüht kommen wir einfach besser an. Auch bei uns selbst.