Am Arsch der schönsten Welt

Was soll man dazu sagen?!
Dass einen ein Tritt in den Hintern
gewissermaßen auch einen Schritt voranbringt?
Man könnte allerdings auch nach Stunden
hingebungsvoller Betrachtung vorsichtig
die Hand aus der Tasche ziehen,
sie gaaaaaaanz langsam in Richtung
solch haptischen Vergnügens ausfahren
und dann gaaaaanz sanft
über die Rundungen streicheln – allerdings nur
mit den ausgesuchtesten Fingerkuppen -, um sich dann
am Arsch der schönsten Welt angekommen
und wie zu Hause zu fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.