Die schlafende Wiese

Längst schon
hat sie ihr grünes Gewand abgelegt,
liegt still da, ausgestreckt,
müde von den Festen der Jahreszeiten,
wie eine, die alles erlebt und nichts mehr will.
Dann, in der Nacht,
kommt der Himmel über sie,
breitet leis sein weiß glitzerndes Kleid
über ihr aus,
zieht sich rasch zurück wie einer,
der nicht die Formen verhüllen mag,
die ihn von der schlafenden Wiese
träumen lassen.
© Andreas Klaene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.