Das Schlusslicht, das an erster Stelle steht

„Hab ich dir eigentlich schon mal gesagt, dass ich unheimlich auf dein Rot abfahre?“, fragte der Wagen.
„Du Charmeur! Meinst doch gar nicht meine Farbe“, sagte das Schlusslicht.
„Was denn sonst?“
„Freust dich doch nur, dass es durch mich bei dir hinten nicht so oft kracht.“
„Das auch. Aber ich seh dich auch gern an.“
„Und wieso?“
„Weil du so schön anders bist als ich. Ich mag’s halt verdammt gern farbig.“
„Tut richtig gut, das von dir zu hören“, sagte das Schlusslicht.
„Ich sag doch nur, was alle denken.“
„Denken nicht alle. Manche nehmen mich gar nicht wahr. Die können nur Schwarz und Weiß sehen.“
„Ja, solche gibt’s“, sagte der Wagen, „aber die sind ganz arm dran.“
„Warum?“
„Ja, stell dir doch mal vor, wie es ist, alles nur schwarz-weiß zu sehen! Dann ist die Welt doch dort zu Ende, wo sie anfängt, in allen Farben zu leuchten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.