Seelenzimmer zu vergeben

„Du bist echt zu beneiden“, sagte die Einsamkeit.
„Wieso?“, fragte die Geborgenheit.
„Weil alle Welt total auf dich abfährt. Und das nur wegen deiner Rumkuschelei.“
„Geht auch ohne.“
„Wie, ohne? Ganz ohne Anfassen und so?“
„Ja, die meisten wollen nur etwas wissen“, sagte die Geborgenheit.
„Von dir?“
„Ja.“
„Und was?“
„Dass ich in meiner Seele ein Zimmer für sie habe. Eins, in das sie immer hinein können, auch dann, wenn alles andere zu ist.“ 😀

Bis er sich wieder regte

Schon wieder ist ein Vogel vor mein Fenster geflogen.
Diesmal ein Buchfinkmännchen. Er lag wie tot auf dem Boden.
Ich hob ihn auf, damit er nicht sogleich von einer Katze gefressen wurde, hielt ihn eine Dreiviertelstunde in der Hand, dann endlich regte er sich und sah mich so wach an, dass ich meine Hand wieder öffnen konnte. Er flog davon. Aber er flog nur ein paar Meter, landete in einer mächtigen Zypresse und sah mich an wie einer, der mich durchaus okay findet. :))