Bitte nicht anfassen

Böse Zungen sagen ja, dass man sich gewisse Probleme am besten dadurch vom Hals schafft, indem man einfach die Finger davon lässt. 😉 Das Hauptproblem ist nur, dass so manches, das man anfasst, einen ungeheuer haptischen Reiz hat.

Ordnung und Chaos

Manchmal, wenn die Ordnung sich einfach mal hängen lässt, träumt sie den süßen Traum vom Chaos. Und ist sie wieder aufgewacht, stellt sie fest: So ’n Schiet, alles nur ’ne Illusion.

Passiert mir auch

Habe soeben gelesen, dass manche eine tolle Aussicht einer guten Einsicht vorziehen. Passiert mir auch ab und zu und hin und wieder und immer mal wieder. ;))

Ich wünsche euch und mir eine reizvolle Perspektive.

Ein unbequemes Gefühl

In seiner tollen Kritik an meiner aktuellen Erzählung schreibt Karsten:

Das überraschende Finale der Geschichte entlässt mich mit einem unbequemen Gefühl: Der doch nicht? Habe ich etwa auch solche Vorurteile?
Langsam aber unwiderstehlich wurde ich in das Geschehen um Sven hineingezogen, das Buch war für mich ein sogenannter „unputdownable“. Mit manchen „falschen“ Fährten gibt der Autor den Blick auf andere, nicht unwahrscheinliche Möglichkeiten des Ausgangs; die plötzliche Katastrophe ist zunächst unbegreiflich, im Nachhinein aber erscheint die feine, psychologisch ausgefeilte Erzählung als logische Entwicklung der Personenkonstellation. Gerne weitere Geschichten dieser Art! Griffig, klar, bildhaft und präzise sind die Schilderungen der Umstände und Charaktere, gewürzt mit viel Humor und Wortwitz: ein Lesegenuss!