Wer staunend schaut

Will nie mein Lächeln 
im Requiem des Alltags 
bestattet sehen. 
Will lernen, 
zu schaun auf die Welt 
wie ein Kind. 
Will mich nicht fürchten, 
zu staunen, 
möcht mich ergreifen lassen 
und begreifen, 
dass nur 
wer staunend schaut, 
sieht, was für Augen 
unsichtbar ist. 

Staunend will ich 
schaun auf die Welt, 
auf alles um mich herum, 
bis all meine Sinne 
die feinsten Register ziehn
und meine Ohren im Pianissimo 
des Lebens Liebesgesang hörn.

Klangpalast küsst Himmel

Frei nach Eichendorff ist’s, als hätt‘ der Himmel die Erde still geküsst. Die Elbphilharmonie und der Himmel scheinen sich zu berühren. Funkelnd wie ein gigantischer Brillant streckt sich der Klangpalast empor, so, als wolle er Erde, Himmel und Unendlichkeit mit seiner Musik erfüllen.

Ab in die Prager Oper

Habe im Vorbeigehen und ganz spontan noch eine Karte für ein Konzert in der Prager Oper ergattert. 20 Uhr geht’s los mit Mozart und Dvorak. Freue mich auf zwei so klangvolle Kameraden.

Das Haus der exklusiven Klavierkonzerte

Kaum zu glauben, ist aber wahr: In diesem Haus – es steht mitten im winzigen Warfendorf Rysum – gibt es Weltklassik zu hören. Pianisten aus der ganzen Welt geben hier in der Krummhörn ihre exklusiven Klavierkonzerte. Jeden Monat am letzten Samstag. Ich war dort, weil auch dieses Dorf und dieses Haus in meinem Roman Till Türmer eine wesentliche Rolle spielen.