Geliebtes Sehnen

Schaue dich an 
durchs Gitter meiner Wünsche, 
dich geheimnisvolle Lust. 
Bin mir nicht sicher, 
ob ich dich will und weiß doch, 
dass schon längst du mich hast. 
Legst mir heimlich 
die Lunte ins dämmernde Herz, 
zündest das Feuerwerk 
der Begierde, 
bis Erfüllung 
den Himmel verheißt 
und als Funken gelandet 
am Boden erlischt. 
Hast dich davongemacht, 
du begehrte Lust, 
mir nur die Sehnsucht 
nach dir hinterlassen. 
Wie gut, dass wenigstens dich 
ich hab, geliebtes Sehnen. 
Im Schein deines Lichts
find ich Wege zu mir.

Hellwach die Nacht verehrn

Bevor des letzten Tages Kerze ausgebrannt,
will ich lernen, hellwach die Nacht zu verehrn.
Nicht die eine, die alle erwartet,
nein, jede, die mir enthüllt,
was kein Tag mir zeigen kann.
Denn du, finstre Nacht,
schenkst mir der Sterne Leuchten,
während du selbst
dich im Mondlicht sonnst.
Im Meer der Träume
schlägst du meine Angstfregatten leck
und lässt sie in dir untergehn. 

Lässt schon bald sich fallen

Als wollt er
mit kristallnem Schimmer
sich bedanken,
rinnt der Tropfen
auf grüner Haut hinab,
setzt dem Zweig
die diamantene Krone auf.
Als dankte er dem,
der ihm Halt gibt,
ohne festzuhalten.
Noch einen Augenblick verharrend,
lässt er bald schon sich fallen.
Nicht davonmachend,
sondern ankommend,
wo er des Zweiges Wurzeln
tränken kann.

Täler ergleiten

Vielleicht
sollt ich dich anfassen,
mit hellwacher Hand
Täler ergleiten,
eckige Gedanken
auf dir ausrutschen lassen,
bis sie von sanfter Form versöhnt 
mild mein Leben betrachten.

Der du am Boden liegst

Dich so zu sehen!
Meine Augen 
wollen zu dir empor,
verlangen nach deiner Größe, 
die einst mich Ehrfurcht gelehrt. 
Im Schatten deiner Krone 
dich ermessend
brachtest du mir Demut bei. 
Jetzt liegst du da, 
vom Tod zerfetzt, 
vom Leben zerfressen. 
Erzählst mir stumm 
von der Erde, 
aus der du nicht mehr saugst, 
was Jahrhunderte dich genährt.
Tot erfüllst du sie mit Leben, 
diese Erde, bis sie Kreaturen 
wie dich gebiert. 
So schaue ich auf zu dir, 
der du am Boden liegst, 
vergesse alle Sorgen 
ums Überleben
ein Waldrauschen lang
und übe mich 
im schönsten Erleben.

Bist genauso blau wie wir

„Also, nicht dass ich was gegen euch hätte, aber ich glaube, ich muss hier weg“, sagte die mittlere Vase.
„Wieso das denn?“, fragte die linke.
„Weil ich überhaupt nicht zu euch passe.“
„Quatsch, sieh dich doch mal an, du bist genauso blau wie wir.“
„Ja, okay, aber ansonsten total anders.“ 
„Ist mir noch gar nicht aufgefallen.“
„Mal ne Frage“, sagte die rechte Vase, „bist du tatsächlich anders als wir, oder willst du es nur sein?“
„Ich will es, weil ich glaube, dass ich es bin.“
„Auf dem Trip war ich auch mal.“ 
„Wieso war?“
„Weil’s nichts brachte: Als ich anders als ihr sein wollte, merkte ich, wie sehr ich euch glich.“
„Und nun?“
„Bin ich bei euch und zugleich ganz ich.“ 😀

Wenn du wärst wie die andern

Hätte dich wohl nie beachtet, 
wenn du wärst wie die andern, 
so kerzengerade 
wie’s erwünscht.
Dein Anderssein ist’s, 
das meinen Blick zu dir zieht, 
das mir vom Wind erzählt, 
der einst dich gesät, 
und vom Sturm, der dich gebeugt, 
von denen, die entwurzelt 
und zerrissen 
längst das Feld geräumt. 
Dich beachtend säst du Achtung in mir. 
Achtung vor dir.

Das hat mir noch kein Reifen gesagt

„Was ich dir immer schon mal sagen wollte“, sagte der Reifen, „ich liebe deine Formen. Die machen mich total an.“
„Oh, das hat mir ja noch kein Reifen gesagt“, sagte der Kotflügel. „Du bist wirklich ein Engel.“ 
„Nee, bitte nicht!“, sagte der Reifen.
„Wieso? Ist doch toll, immer nur rumzufliegen.“ 
„Na, weiß nicht. Bin mir ja nicht so sicher, ob so ’n Engel auch Kotflügel hat. Wenn ja, dann muss sein Job ganz schön beschissen sein.“ 😀

Klar sehen mit geschlossenen Augen

„Du, ich muss dir was sagen“, sagte das linke Huhn.
„Au ja“, hauchte das rechte, „lass alles raus! Ganz ohne Hemmungen.“
„Ich weiß aber nicht, ob du das wirklich hören willst.“
„Och bitte, nu sag schon! Du machst mich ja ganz kribbelig.“
„Also gut: Sobald ich mich hier zärtlich an dir abrackere, schließt du die Augen. Das törnt mich total ab.“
„So kann ich doch viel besser von dir träumen.“
„Auf mich wirkt das aber anders.“
„Wie denn?“
„Wie Augen zu und durch. So kriegste doch gar nicht richtig mit, was mit dir geschieht.“
„Doch. Nun rede nicht so viel, mach einfach weiter!“
„Nur wenn du die Augen aufmachst.“
„Dann sehe ich aber doch nur, was ich immer sehe.“
„Was willste denn damit sagen?“
„Dass ich mit geschlossenen Augen mehr mitkriege.“
„Wie bitte?“
„Ja, nur spürend kriege ich ne richtig tolle Ahnung davon, wie du mich mit deinen Augen siehst.“ 😀💋

Jeden Tag dasselbe

„Ich versteh die nicht“, sagte die Sonne.
„Wen verstehste nicht?“, fragte die Wolke.
„Die da unten. Ist doch jeden Tag dasselbe: Sobald ich ’n Abgang mache, stehn sie da, sagen nichts mehr, staunen nur noch.“
„Freu dich doch“, sagte die Wolke, „das schafft nicht jeder.“
„Was, gesehen zu werden?“
„Nein, die da unten so zum Staunen zu bringen, dass es ihnen die Sprache verschlägt.“
„Ja gut, aber was haben sie davon?“
„Dich wortlos bestaunend entdecken sie eine neue, ganz stille Sprache: die ihrer Menschlichkeit.“ 😀🌞