Wenn du wärst wie die andern

Hätte dich wohl nie beachtet, 
wenn du wärst wie die andern, 
so kerzengerade 
wie’s erwünscht.
Dein Anderssein ist’s, 
das meinen Blick zu dir zieht, 
das mir vom Wind erzählt, 
der einst dich gesät, 
und vom Sturm, der dich gebeugt, 
von denen, die entwurzelt 
und zerrissen 
längst das Feld geräumt. 
Dich beachtend säst du Achtung in mir. 
Achtung vor dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.