Der nicht zu halten ist

Die Oberfläche 
ist nicht sein Zuhause. 
Er lechzt nach Tiefe. 
Vom weißen Leib gelassen, 
lässt er sich fallen, 
dringt unter die Haut 
wie einer, 
der nicht zu halten ist, 
wie einer, 
der Boden 
in Unendlichkeit sucht. 
Seine Berufung ist,
ihn zu finden. 
Suchend kommt er an 
und beschenkt den, 
der ihm Freiheit gab, 
mit sicherem Halt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.