Vielleicht

Sein Hut und sein Mantel wirken auf mich, als wäre er mit ihnen auf die Welt gekommen. Als wäre dieser Mantel mit dem Jungen von einst gewachsen wie die eigene Haut. Als würden alle Trends und Strömungen wie Regen auf ihm hinunterperlen. Als hätte sein Sommerhut nie eine Winterpause erlebt. Langsam zieht er vorbei an eiligen Passanten, sein Blick klebt auf dem Pflaster. So, als gebe es nicht die bunte Welt, die er durchstreift. Als reise er im Wohnmobil seiner eigenen Gedanken durch die Tage. Vielleicht sind sie grau wie seine Mantelhaut. Vielleicht sind sie strahlender als die bunt schillernde Welt, die er durchstreift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.